Infoportal: Aktuelle Energiesituation auf einem Blick

Energiesparen ist aktuell so wichtig wie nie. Doch woher wissen wir, dass die Sparmaßnahmen auch wirken? Mit dem neuen Infoportal energie.gv.at des Klimaschutzministeriums kann man sich ab sofort jederzeit selbst einen Überblick über die aktuelle Energielage schaffen.

Wie entwickelt sich der Gas- und Stromverbrauch in Österreich? Wie ist es um den Füllstand der Gasspeicher bestellt? Wer verbraucht, wie viel Strom pro Monat? Fragen über Fragen, die man bis dato nur schwer selbst beantworten konnte. Um Licht ins Dunkel zu bringen, hat das Klimaschutzministerium ein neues Infoportal zur Energiesituation energie.gv.at entwickelt. Darauf finden sich einfach aufbereitete und aktuelle Daten für den Energiebereich. Was gibt es noch auf dem neuen Energie-Dashboard? Wir nehmen euch mit auf eine kleine Tour durch das Infoportal zur Energiesituation.

Easy going statt vieler Fragezeichen

Wer sich bis dato über die Energiesituation in Österreich schlaumachen wollte, war nach der Recherche oft unwissender als zuvor. Denn die vielen Informationen über die Energiesituation sind auf genau so vielen Internetseiten verstreut. Tauchen dann noch Fachausdrücke wie Energielenkung, Remit oder auch immunisierte Mengen im Text auf, steigen die meisten gänzlich aus der Thematik aus.

Ziel des neuen Infoportals ist es deshalb, den Bürger:innen eine Plattform zu bieten, auf der sich jede:r einfach, schnell und verständlich einen Überblick über die aktuelle Energielage schaffen kann. Daten über die Energielage werden mittels Diagramme und Grafiken verständlich aufbereitet, sämtliche Erklärungen und Fachausdrücke in einem zusätzlichen Glossar angeführt und mit Quellenangaben und weiteren Erklärungen ergänzt.

Mit einem Klick alles auf einem Blick

Statt kompliziert erklärt, werden Infos über den Gasverbrauch, Füllbestand und Co am Dashboard in Diagrammen einfach dargestellt. Worum es genau geht, erfährt man durch einen Klick auf das kleine Fragezeichen rechts oben im Diagramm.

Beispielsweise zeigen einem die Diagramme, dass die Gasspeicher aktuell zu 87,8 Prozent befüllt sind. Rund 60 Prozent davon gehören österreichischen Speicherkund:innen oder dem österreichischen Staat. Zudem ist der Gasverbrauch im August dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent gesunken. Auch Zahlen des Gas- sowie Stromverbrauchs pro Monat im 5-Jahres-Vergleich findet man in Diagrammen am Dashboard. Der aktuelle Verbrauch ist heuer niedriger als noch vor fünf Jahren.

Aktualisiert wird jeweils am Ende des Monats für den Vormonat. Das heißt, die Daten für beispielsweise Oktober werden Ende November eingespielt.

Wem gehört was? Wer verbraucht was?

Wusstet ihr, dass in Österreichs Haushalten nahezu gleich viel Gas wie Strom verbraucht wird? Laut der Website energie.gv.at (Zahlen aus der Energiebilanz 2021 der Statistik Austria) haben private Haushalte 33 Prozent des gesamten Gasbestandes für Heizen und Kochen verbraucht. Der Stromverbrauch von privaten Haushalten liegt bei 31 Prozent. Am meisten Gas und Strom hat der produzierende Sektor verbraucht, jeweils 40 bis 50 Prozent.

Weitere Informationen darüber, wem die Gasspeicher in Österreich gehören, wie viel Gas und wie viel Strom in Österreich verbraucht wird und was das für Österreich bedeutet, wird auf der Website ausführlich erklärt.

So könnte unser Winter werden

Auch Infos für den kommenden Winter sind auf der Website zu finden: Expert:innen des Klimaschutzministeriums, der Österreichischen Energieagentur und E-Control geben anhand verschiedener Szenarien eine mögliche Vorschau auf die Gasversorgungslage in diesen Winter. Beispielsweise: Was passiert, wenn Russland die Gaszufuhr nach Österreich stoppen würde.

Die Modelle und Szenarien werden laufend angepasst und neu errechnet. Sollten sich Daten gravierend verändern, werden diese vom Klimaschutzministerium upgedatet.

Notfallplan: Energielenkung

Was ist eine Energielenkung? Was passiert, wenn die Energieversorgung gestört wird? Welchen Notfallplan gibt es? Die Antworten dazu und noch mehr werden auf der Website unter dem Punkt „Energielenkung im Notfall“ ausführlich erklärt. Zudem erhalten Bürger:innen Informationen über mögliche Lenkungsmaßnahmen zur Sicherung der Gasversorgung, wie beispielsweise: Aufruf zur Verteilung des verfügbaren Erdgases an die Endverbraucher:innen.

Infos für Haushalte & für Unternehmen

Wie kann man am besten Energie sparen? Welche Maßnahmen setzt die Regierung, um Haushalte sowie Unternehmen finanziell zu entlasten? Welche Alternativen gibt es zu Öl und Gas? Unter „Informationen für Haushalt und Privatpersonen“ sowie unter „Informationen für Unternehmen“ werden wichtige Fragen zur Energiesituation und die Auswirkungen beantwortet. Ein Schwerpunkt wurde dabei auf die Stromkostenbremse für Haushalte und den Energiekostenzuschuss gelegt.

Laut dem Klimaministerium ist die Energieversorgung in Österreich derzeit stabil und die bevorstehende Heizsaison kann gut überstanden werden. Energiesparen hilft dabei, diesen Status aufrecht zu erhalten und zu festigen.

Über die/den Autor:In

Linda Weidinger
Linda Weidinger
Linda hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie CREOLE an der Uni Wien studiert. Die letzten Jahre arbeitete sie als Journalistin und Social Media-Redakteurin. Ihr Ziel: Die Menschen aufzuklären. Ihr Traum: eine offene, tierliebe und tolerante Gesellschaft. Ihre Schwerpunkte: Gerechtigkeit, Klima- und Umweltschutz.

Ähnliche Artikel

Up-to-date bleiben

38FollowerFolgen
91FollowerFolgen
97AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge